jahn

JAHN, WILHELM * Hof (Dvorce; Mähren) 24. Nov. 1835 | † Wien 21. Apr. 1900; Dirigent

Nach Engagements in Temesvár, Pest, Agram, Amsterdam und Prag leitete Jahn vom 1. Sept. 1865 bis 31. Dez. 1880 die Sinfoniekonzerte im Wiesbadener Theater (u. a. mit Ur- und Erstaufführungen von Werken Joachim Raffs und Robert →Schumanns), wobei er sich mehr und mehr von seinem Konzertmeister Joseph Rebicek vertreten ließ. Von 1881 bis 1897 war er an der Wiener Hofoper tätig; sein Nachfolger in dieser Stellung wurde Gustav Mahler.

Werke (Auswahl) — Dein Eigen (Lied m. Kl.) op. 12, Offenbach: André [1866]; D-OF <> Rheingauer Wein (4st. Mch.), Wien: Robitschek [ca. 1885]; A-Wn, D-Mbs.

Quellen und Literatur — Pazdírek <> NassB <> Klaus-Peter Koch, Art. Jahn in LdMK (dort weitere Literatur)

Abbildung: Wilhelm Jahn, Fotografie von Fritz Luckhardt (Digitalisat aus D-F, Porträtsammlung Manskopf)


Jürgen Sachs | Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • jahn.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/08/14 17:46
  • von kk