teschner

TESCHNER, ERNST BENJAMIN * Bielau (Mittelbielau), Kreis Reichenberg/Schlesien (heute: Biała Nyska) 28. Juni 1837 | † Meiningen 17. Dez. 1914; Militärmusiker und Komponist

Teschner, Sohn eines Webermeisters, hielt sich als „Musikmeister“ des königlich preußischen 32. thüringischen Infanterie-Regiments von etwa 1862 bis 1867 in Mainz auf (hier heiratete er 1865), nachdem er zuvor in Stettin und Berlin tätig gewesen war. 1867 ging er, noch immer als Mitglied des Regiments, nach Meiningen.

WerkeGiulietta-Polka (Kl.), Mainz: Schott [1862] <> Lilia-Polka (Kl.), ebd. [1862] <> Marsch Gruss an Mainz (Kl.) op. 10, Mainz: Herf & Wolff [1864] <> Schönhahn-Marsch (Kl.), Mainz: Gebr. Beyer [1868] <> Souvenir de Versailles (Kl.), Meiningen: Eichhorn [um 1870]; D-BAs <> Rosita-Quadrille (Kl.) op. 41, Kreuznach: Wolff [1874] <> Mainzer Anlagen-Galopp (Kl.) op. 42, ebd. [1874]

Quellen — Zivilstandsregister Mainz <> MMB

Literatur — Maren Goltz, Musiker-Lexikon des Herzogtums Sachsen-Meiningen, Meiningen 2012, S. 381–382 (ohne Erwähnung der Mainzer Episode, aber mit weiteren Quellenangaben)


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • teschner.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/06/28 22:07
  • von kk