mausst

MAUSS, JOHANN KARL AUGUST THEODOR * Runkel (?) 5. Nov. 1820 | † nicht vor 1868; Musiker und Komponist

Theodor Mauss hielt sich, wohl als Klavierlehrer und gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Jakob August Mauss, für einige Zeit in Frankfurt auf, ist 1859 als Schulamts-Candidat in Düsseldorf greifbar und wanderte um 1860 nach London aus, wo er 1867 als Klavierlehrer letztmals dokumentiert ist.

WerkeValse brillante (Kl.) op. 1, Frankfurt: Henkel [1856]; D-KWbeer (s. Abb.) <> Trois Mazourkas op. 2 (Kl.), ebd. [1856] <> Deux Bagatelles (Kl.) o. op., Mainz: Hickethier [1856] <> Trois Rondeaux (Kl.) o. op., Frankfurt: Henkel [1856]; D-F <> Werke mit höheren Opuszahlen erschienen in London; einige von ihnen wurden von André in Offenbach ab ca. 1862 nachgedruckt.

Quellen — KB Frankfurt <> Korrepondenzen mit André in Offenbach (D-OF) <> MMB <> Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf Nr. 9, 12. Febr. 1859, S. 99 <> Süddeutsche Musikzeitung Nr. 23, 6. Juni 1863, S. 91 <> The Ipswich Journal Nr. 6.695, 24. Aug. 1867, S. 6


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • mausst.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/06/22 18:26
  • von mb