rebmann

REBMANN, FRIEDRICH * Trier 25. Sept. 1805 | † ebd. 5. Sept. 1882; Gesangslehrer, Musikalienhändler

Rebmann, der 1824–1825 als Domsänger in Trier tätig war, erteilte seit 1826 privaten Klavier-, Gitarren- und vor allem Gesangsunterricht, arbeitete seit 1834 auch als Gesangslehrer an der im selben Jahr von Stephan Dunst und Joseph →Mainzer gegründeten Singschule für Mädchen und an der St. Antoniusschule sowie seit 1839 an der Dommusikschule. Mit der Erwerbung der Musik- und Instrumentenhandlung von Jakob →Mainzer (1837) verlagerte er seinen beruflichen Schwerpunkt, wobei er auch als Kaufmann (als solcher erscheint er in den Adress- und Kirchenbüchern) sein pädagogisches Sendungsbewusstsein – etwa durch den Vertrieb von Kinderinstrumenten – betonte.

Werke — 3 Lieder in einer Sammelhandschrift (dat. 1833); D-TRs, s. RISMonline <> Jugendfreuden. Sammlung zwei- und dreistimmiger Lieder für Mädchen- und Knabenstimmen, Trier: Selbstverlag 1835; D-TR (mit irrt. Zuschreibung an Andreas Georg Friedrich von Rebmann) <> Treffschule im Gesang 1838 (lt. Bereths 1978, S. 121) <> Praktische Singschule für Anfänger, Trier: Selbstverlag 1862

Quellen — KB und Adressbücher Trier <> MMB

Literatur — Bereths 1972


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • rebmann.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/10/08 20:47
  • von ab