guth

GUTH, JOHANNES Lebensdaten unbekannt (fl. um 1675/82); Musiker und Komponist

Auf dem Titel seines 1675 erschienenen Werks bezeichnet sich Guth als „dero Zeit Fürstl. Hessen-Rheinfelsischen Instrumental-Musicus“, also in Diensten des seit 1649 auf Burg Rheinfels bei St. Goar residierenden Landgrafen Ernst I. von Hessen-Rheinfels-Rotenburg (1623–1693), den er in der Vorrede seinen Gönner („fautor“) und einen besonderen „Liebhaber der edlen Music-Kunst“ nennt. Mehr ist über Guth derzeit nicht bekannt; aufgrund des Mottos auf dem Titel der überlieferten Sammlung („Plus quam bestia, quem non afficit Musica“ [wer mit Musik nichts anfangen kann, ist schlimmer als ein Tier]) mag man geneigt sein, ihm einen akademischen Hintergrund zu unterstellen, was aber keineswegs zwingend ist.

WerkeNOVITAS MUSICALIS, Das ist / Allerhand Canones und Fugen von 2. 3. und 4. Stimmen / Sampt dem General Bass. Auf Sonderbare hiebevor nie außgegangene Manier / alleinzig in zweyen partibus, herauß und an Tag gegeben […], Frankfurt/M.: Selbstverlag (Balthasar Christoph Wust) 1675; s. RISM G 5169 (Abb. aus F-Pn) <> Exercitium musicum (Sonaten und Tänze nach „neuester italienischer Manier“; 2 Vl., Va., Vc., B. c.), Frankfurt: Görlin 1672; verschollen (Schaefer zufolge möglicherweise nicht erschienen).

Referenzwerke — WaltherL; GerberNTL („Güthe“); FétisB; EitnerQ <> Albert Göhler, Verzeichnis der in den Frankfurter und Leipziger Messkatalogen der Jahre 1564 bis 1759 angezeigten Musikalien, Leipzig 1902 <> Schaefer 1975/II


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • guth.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/12/16 20:59
  • von kk