ziegler

ZIEGLER, FRANZ (P. Franciscus OCist) * Lammersheim bei Frankenthal 25. Nov. 1710 | † Kloster Eberbach 7. Apr. 1771; Geistlicher, Organist und Komponist

Ziegler, über dessen musikalische Ausbildung vorläufig nichts bekannt ist, trat 1730 in das Zisterzienserkloster Eberbach ein und wurde 1735 zum Priester geweiht; bis zu seinem Tod versah er den Organistendienst. Der Titelseite des 1. Hefts seiner Orgelwerke zufolge hielt sich Ziegler um 1746 vorübergehend als Kaplan in Nürnberg auf („p[ro] t[empore] Sacellano Norimbergæ“).

WerkeLXXXIV Interludia Sive Breviores Versiculi (Fugettæ) Ad Musicam Choralem ubique necessarii […] (Org.), Nürnberg: Haffner [ca. 1746]; s. RISM Z 183 <> Zweyter Theil. Kurzer und leichter Fugetten, und kleiner ariosen Versetten, wohl unter dem Choral zu produciren […] (Org.), ebd. [1762]; s. RISM Z 184 <> Eine unter dem Namen „Fr. Ziegler“ in CZ-Pnm handschriftlich überlieferte Synphonia pastor[alis] (s. RISM ID 550267044 und 550267045) ist Franz Ziegler nicht mit Sicherheit zuzuweisen.

QuellenRegensburgisches Diarium 28. Dez. 1762 (Anzeige des Zweyten Theils) <> weitere bei Gottron 1959

Literatur — Lothar Hoffmann-Erbrecht, Der Nürnberger Verleger Johann Ulrich Haffner, in: Acta Musicologica 26, 1954, S. 114–126, hier: S. 120 und 124 <> Gottron 1959 <> Adam Gottron, Art. Ziegler in MGG <> NassB


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • ziegler.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/02/05 15:30
  • von ab