schindelar

SCHINDELAR, WENZESLAUS * vermutlich Teplitz-Schönau (Teplice-Šanov) um 1717 | † Zweibrücken 11. Mai 1764; Hofmusiker und Komponist

Seit 1746 gehörte Schindelar, vermutlich als Violoncellist, der Zweibrücker Hofkapelle an, und zwar auch noch nach deren Reformierung (1755). Sein Sohn Anton Wenzel (* Zweibrücken 27. Juli 1748, Secretariatsaccessist) besaß ebenfalls eine allerdings nicht mehr zu ermittelnde Funktion innerhalb der Hofmusik.

Werke — 2 Concerti à 5 Stromenti (Vc., Str.), Ms. in D-B <> Concerto (Vc., Orch.), Ms. in A-SEI <> Vgl. auch die unter „Schindelar, N.“ in RISMonline nachgewiesenen Manuskripte <> Möglicherweise sind die in den Breitkopf-Katalogen 1770 und 1771 unter „Schindler“ verzeichneten drei (mit obigen nicht identischen) Violoncellokonzerte und ein Duo für zwei Violoncelli ebenfalls Schindelar zuzuweisen.

Literatur — Wilfried Gruhn, Art. Schindelar in MMM1 (dort weitere Angaben)


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • schindelar.txt
  • Zuletzt geändert: 2018/08/24 01:04
  • von kk