boelling

BÖLLING, MORITZ * verm. Kassel ca. 1851 | † Darmstadt 7. Apr. 1914; Musikalienhändler und Musikverleger

Bölling, Sohn eines Kasseler Steuerinspektors, eröffnete im März 1880 in Darmstadt eine Musikalienhandlung nebst Leihanstalt (M. Bölling), die er anfangs der 1890er Jahre nach Kassel verlegte. Der von Beginn an angeschlossene Musikverlag stellte seine Produktion bereits 1887 ein; die meisten der etwas mehr als 100 Titel gingen (mit Ausnahme der Werke Willem de Haans, die Georg Thies übernahm) an Wilhelm Bock in Dresden bzw. Tonger in Köln über. Neben de Haan in der Region ansässige Verlagsautoren sind Franz Abt, Carl Amand →Mangold und Emil →Steinbach. Bölling starb, nachdem er das Kasseler Geschäft bereits um 1895 aufgegeben hatte und nach Darmstadt zurückgekehrt war, als Privatier.

Datierungshilfe (nach Plattennummern)

M. 1 B. – M. 24 B. 1880/81
M. 34 B. 1882
M. 62 B. 1884
M. 105 B. 1887

Quellen — Standesamtsregister Darmstadt <> Darmstädter Zeitung 1. März 1880 (s. Abb.) <> Geschäftsrundschreiben <> Adressbücher Darmstadt und Kassel <> MMB <> ChallierV


Axel Beer

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
  • boelling.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/07/31 09:46
  • von ab